Einleitung
Was ist möglich im SmartHome
Der Bauplan
Elektrobemusterung - Die Grundlagen - Was benötige ich eigentlich?
Erstellung der Kabelzuglisten mit Excel
Sicherungplanung der Installation
Planung der benötigten Hardware
Planung der Klemmleisten (Kabelzugliste)
Planung des Schaltschranks
Busverbindung Planen
Welche Zentrale für mein SmartHome
HMIPW Komponenten im Detail
Ihr fragt - Wir antworten!
Schlusswort

Wichtige Info vorweg – 01:17min

2 Kommentare
Kommentare einklappen

Dass schlussendlich kein Weg an einem Elektriker bzw. einem beim Versorger eingetragenem Fachbetrieb zur Abnahme/Anmeldung führt, ist klar. Andererseits würde mich aber mal interessieren was für Erfahrungen ihr hier so gemacht habt bzgl. der Kompetenz und Flexibilität der Elektriker? Ich habe hier einige sehr ernüchternde Erfahrungen machen müssen.

Wie gut klappt es denn eurer Erfahrung nach die Planung (so wie in diesem Kurs beschrieben) selbstständig durchzuführen, und das Ganze dann einem willkürlichen Elektriker ausführen zu lassen? Hattet ihr hier noch nie Probleme? Rückfragen sind und wären ja in Ordnung, aber meiner Erfahrung nach ist ein 0815 Elektriker mit Bustechnik (in meinem Fall KNX) stark überfordert. Das ist dann eher frustrierend bzw. läuft auf Pfusch hinaus, weil die “Elektrofachkräfte” sich übernehmen ohne entsprechende Vorbereitung bzw. Fachwissen.

Natürlich gibt es hier auch Ausnahmen in Form von Personen, die schon eigene Erfahrungen haben, oder aber Lust auf Neues haben und sich schnell in solche Themen hinein fuchsen können, usw. Je nach Region sind diese aber gar nicht so einfach ausfindig zu machen bzw. dann entsprechend teuer.

Übrigens: Es scheint nichts dagegen zu sprechen, dass man eine elektrische Anlage dieser Form selber aufbaut, sofern diese noch nicht am öffentlichen Netz angeschlossen ist. Das ist grundsätzlich auch erst einmal ungefährlich (da nicht unter Spannung, usw.). Vor dem Anschluss bzw. der Anmeldung muss das Ganze dann natürlich vom Elektriker gemäß aktueller Vorschriften geprüft, besichtigt und dokumentiert werden (Isolationsprüfung, Schleifenwiderstand, usw.).

All das sollte man natürlich im Vorfeld klären, da es ansonsten schwer werden könnte einen Fachbetrieb zu finden, der eine “fremde und komplexe” Anlage abnimmt. Andererseits lässt sich auf diesem Weg eine Menge Geld sparen, weil man einfache Tätigkeiten (Schlitze stemmen, Steckdosen eingipsen und verklemmen, Aktoren im Schaltschrank verdrahten, usw.) auch in Eigenleistung durchführen kann, sofern etwas handwerkliches Geschick sowie Zeit vorhanden ist. Jedenfalls kostet in einem solchen Fall eine zusätzliche Steckdose quasi nichts, da die reinen Materialkosten im Wesentlichen zu vernachlässigen sind – im Vergleich zur Arbeitszeit/kosten.

Ich persönlich muss bei Disclaimern und Warnungen dieser Art (so wie ihr es hier z.B. tut) immer etwas schmunzeln. Laut von VDE veröffentlichen Statistiken gibt es in Deutschland jährlich weniger als 10 Tote durch Stromunfälle in privaten Haushalten. Trotzdem wird bei jedem einzelnen Video/Tutorial ausdrücklich und wiederholt vor den Gefahren gewarnt. Andererseits gibt es dann Videos von anderen handwerklichen Tätigkeiten (Sägen, Winkelschleifer, Drehbanken, usw.), wo man nur mit dem Kopf schütteln kann, wie unverantwortlich diese bedient werden – ohne jegliche Warnung.

Nicht falsch verstehen: Netzspannung ist natürlich sehr gefährlich/tödlich. Rein statistisch gesehen sterben aber mehr Menschen im Straßenverkehr, auf dem Fahrrad, und bei vielen anderen Tätigkeiten bei denen wir nicht jedes Mal explizit vor den Gefahren warnen.

Als kurzes Feedback an euch: Eine solche Lektion als Beispiellektion kostenfrei zur Verfügung zu stellen ist eher kontraproduktiv, da diese keinen echten “Inhalt” darstellt.

Ansonsten aber ein sehr informativer Kurs, bin durchaus zufrieden, obwohl ich noch nicht einmal auf Homematic setze, sondern mehr an den “allgemeinen” Tipps, usw. interessiert war.

Stefan (Administrator) 29. Juni 2020 um 9:41

Hallo Karol! Vielen Vielen Dank für Dein Feedback! Freut uns sehr, dass Du Dir diese Zeit genommen hast.

Wir möchten uns auch gern etwas Zeit nehmen und werden auf Dein Feedback einmal in Videoform eingehen.

Viele Grüße
Stefan und Sebastian

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert